Natur Oberbecksen
Natur Oberbecksen

Das Große Torfmoor

 

Das Schutzgebiet "Großes Torfmoor" (550ha) besitzt mit seiner hochmoortypischen Tier - und Pflanzenwelt eine europaweite Bedeutung für den Naturschutz. Es liegt zwischen Wiehengebirge und Mittellandkanal in den Kommunen Lübbecke und Hille.

Das Große Torfmoor wurde in den Randbereichen bereits vor Jahrhunderten zur Torfgewinnung genutzt. In den sechziger Jahren wurde der bäuerliche Torfabbau aufgegeben. Entwässerung und Torfgewinnung führten aber zu einem starken Rückgang der hochmoortypischen Tier- und Pflanzenarten.

Seit 1970 begleitet der Naturschutzbund Deutschland Kreisverband Minden - Lübbecke e.V. ( NABU ) die Landschaftsbehörden bei ihren Schutzbemühungen.

Durch Wiedervernässungsmaßnahmen und weitere Pflege- und Entwicklungsarbeiten konnte die Flora und Fauna in weiten Bereichen erhalten und weiterentwickelt werden.

Moorspaziergang am 13.5.12

Für den 13.5.12 lud H. Nahrwold ( NABU ) zu einem Moorspaziergang für Fotofreunde ein.

Unter die Gruppe von 7 Fotoexperten reihte ich mich einfach ein , erlebte einen interessanten Vormittag und lernte dabei die Moorlandschaft als neue Erlebniswelt kennen.

Danke an H. Nahrwold, der mir sogar einige Tipps beim Fotografieren mit meinem "Smartphone" zeigen konnte. Ich fühlte mich also in der Gruppe sofort angenommen.

 

Scheiden - Wollgras

Kennzeichen: Nur ein einziges köpfchenförmiges Ährchen an der Spitze des Stängels.

 

 

Moor - Eindrücke

Foto: H. Nahrwold

Foto: H. Kütemeier / Lübbecke

Sumpfcalla

Foto: H. Kütemeier / Lübbecke

"Kleiner Feuerfalter"

 

 

Foto: H. Kütemeier / Lübbecke

Rundblättriger Sonnentau ( Im Wachstum )

 

Die Sonnentau-Arten dienen als Paradebeispiel für fleischfressende Pflanzen in Mitteleuropa.

Die wie Tau glitzernde Tropfen auf den Spitzen der langstieligen Drüsenzotten enthalten eiweißsspaltende Verdauungsfermente. Kurzstieligere Verdauungsdrüsen befinden sich in der Blattmitte. Von den glitzerneden und duftenden "Tautropfen" werden kleine Insekten angelockt, von der schleimartigen Flüssigkeit festgehalten und schließlich durch Krümmung an die Verdauungsdrüsen weitergeleitet.

 

Antje im "Teufelsmoor"

Foto: H.Nahrwold

Foto: H. Kütemeier / Lübbecke

Infos aus:

"Der große Kosmos Naturführer - Tiere und Pflanzen "

und

Flyer "Regeneration des Großen Torfmoores" NABU Mi-Lü e.V.

Fotos : A. Brandt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Antje Brandt