Natur Oberbecksen
Natur Oberbecksen

Datenschutz

Auf Grund der neuen Datenschutzverordnung sind die meisten Rubriken von naturoberbecksen.de "offline" gestellt.

Ich hoffe, dass ich euch bald wieder einen passenden Einblick in's Naturerleben (besonders im Bereich Umweltbildung) geben kann.

Vielen Dank für euer Verständnis.

Beste Grüße Antje

 

Bei Fragen einfach schreiben: natur-oberbecksen(at)gmx.de

 

Schwalben auf'm Schiff Juli 2018

Urlaub am Arendsee im Juli 2018.

Eine Fahrt auf der "Queen Arendsee"

Ca. 1 Std. rund um den See schippern???

....eigentlich nichts für mich.

Doch mittags, beim Baden im See, konnte ich Rauchschwalben beobachten, die auf oder an der vorbeifahrenden Queen landeten.

Mein Interesse war ab diesem Moment absolut geweckt und so sind haben wir an einer "Tour" teilgenommen.

Folgend die Fotos der fütternden Rauchschwalben:

Die Rauchschwalben brüten schon seit Jahren auf der Queen, so die Info von dem Kapitän. Ihnen scheinen die täglichen Fahrten nichts auszumachen.

Außerdem finden sie auf dem See, während der Fahrt, einges an Mücken und weiteren Insekten.

Amphibienwanderung 2018

Die Wanderung in Oberbecksen ist vorüber. Nur vereinzelt sind noch Tiere unterwegs.

Die aktuelle Erfassung finden sie hier:

Vom Umgang mit Wildtieren

Wolfgang Heper gibt Tipps zum richtigen Umgang mit Wildtieren:

Silvester bitte OHNE Böller !!!

Flucht der heimischen Vögel vor Silvesterfeuerwerk

Was manchen Menschen große Freude bereitet, ist für Tiere oft bedrohlich und gefährlich.

Haustiere sind sehr Geräusch empfindlich. Am Silvesterabend tragen die meisten Tierbesitzer Sorge für ihr Haustier und halten es möglichst im Haus, um es vor lautem Getöse und der Knallerei in dieser Nacht zu schützen.

Wildtiere, Hunde und Katzen nehmen den ohrenbetäubenden Lärm, die hellen Blitze und die unbekannten Gerüche mitunter als lebensbedrohliche Situation wahr.

Für heimische Wildvögel wird die Silvesterknallerei zu einem echten Schockerlebnis.

Sind sie tagsüber häufig und gut zu beobachten, ziehen sie sich Nachts zurück in Schlafbäume, leere Nistkästen oder suchen sonstige Übernachtungsmöglichkeiten.Das ist bewiesen.

Die Vögel steigen in viel größere Höhen auf, als sie das eigentlich im Normalfall tun.

Dies kostet sie sehr viel Energie, die sie im Winter dringend zum Überleben brauchen.

Des Weiteren kostet es sie Schlaf, Zeit zum Ausruhen und Fressen.Die Zeit benötigen sie nun um sich einen neuen Rastplatz zu suchen.Das verschlechtert ihre Kondition und kann sie im Extremfall in eine lebensbedrohliche Notlage bringen.

Vögel sind zwar durch Gewitter auch an Lärm in der Luft gewöhnt, doch die Lichterscheinungen eines Feuerwerks unterscheiden sich grundlegend von Blitzen. Sie sind unnatürlich und für die Tiere daher nicht zuzuordnen.

Wir können kaum erwarten, dass jetzt jeder auf das Silvesterfeuerwerk verzichtet.

Doch vielleicht lässt sich das Verhalten im Umgang mit den Silvesterknallern ändern oder einschränken.

Wer kann, sollte zumindest auf das Feuerwerk verzichten. Besonders wo es häufig Ansammlungen von Vögeln gibt, zum Beispiel im Umfeld von Gewässern, Feucht- und Schutzgebieten.

Auch bei Großveranstaltungen werden während der Brutzeit Feuerwerke durchgeführt, die den Bruterfolg schmälern.

Tiere im Dezember 2017

Tierbeobachtungen im und rund um den Garten

Futterplatz 21.9.17

Da die alte Vogeltränke etwas "juckelig" war, musste eine neue Konstruktion her. Und zwar eine, die zweckmäßig, einfach zu säubern und gut wieder aufzufüllen ist.

Wichtig in meinem Garten: die Höhe ist entscheidend.

Warum? Wegen meinem Kater.

Auch die Vogelfutterstelle hängt in einer angemessenen Höhe. Äste, Zweige darunter ins Strauchwerk eingezogen.

Alte Kleiderhacken dienen als  Aufhängungen für die verschiedenen Behälter.

Fledermäuse in der Kita /              September 2017

Zur Zeit beschäftigen sich die Kinder sehr mit dem Thema Fledermäuse.

Hier einige Bilder und Zitate der Kinder zum Start des Projektes:

Beobachtungen Juni/ Juli

Moschusbockkäferpaarung im Garten

Ricke mit Kitz im Juni auf der Wiese nebenan :-)

Kernbeißer

 

Kleiber 10.5.17

Bei der Fütterung im Königsforst

Nachtrag: Am 25.5 konnte ich dort einen neuen Bewohner entdecken. Eine Blaumeise lugte aus dem Loch heraus.

Beringung junger Uhus am 1.Mai 2017

Eindrücke 19.April 2017

  1. Pfauenauge Anfang April
  2. Weißstorch / Wendeburg (Niedersachsen)
  3. Gartenrotschwanz Kita Pusteblume und zusätzlicher Gast des Außengeländes ( zufällig mitfotografiert)
  4. Gartenrotschwanz
  5. Löwenzahn auf Kopfweide in Exter
  6. "Badewannen" der Sperlinge in Wendeburg
  7. Welche Spezies könnte das wohl sein?
  8. Ein Lichtblick.... Blickfang... gesehen in Rehme

Vogelbeobachtungen Februar '17

Vogelschlag an Glasfassaden 7.11.16

Faszination Spinnennetz 20.8.16

An der Regentonne im Garten hat eine Kreuzspinne ein großes Radnetz gebaut. Bei genauem Betrachten konnte ich die Spinne in ihrem Tagversteck in "Lauerstellung" entdecken.

Eines ihrer Beine, welches unter dem Tonnendeckel hervor schaute, hat sie verraten. Dies hält sie ganz gut ruhig an dem sogenannten Signalfaden fest. Sobald Beute ins Netz fliegt, nimmt sie die Schwingungen über den Faden wahr und eilt zu ihrer "Mahlzeit".

"Vogel"-Futter 30.7.16

Nicht nur Vögel laben sich an den bereitgestellten Meisenknödeln.

Ohrenkneifer, Gehäuseschnecken und auch flinke Mäuse konnten wir im Garten bei Einbruch der Dämmerung beobachten.

Nachts im Garten 26.6.16

Libellen 26.6.16

"Meisentreff" 25.6.16

Bei Dauerregen trafen sich heute Blau- und Kohlmeisen zum "Trocknen" auf einem toten Efeustamm unter dem Dachüberstand.

Urlaub am Arendsee 25-27.5.16

Springspinne 7.5.16

Rotmilane 5.5.16

Mein Teich 2016

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Antje Brandt