Natur Oberbecksen
Natur Oberbecksen

Schon wieder Wald ?

....oder "Wald"....  schon wieder einmal ganz anders....

 

 

Für diesen Nachmittag war eine Waldexkursion geplant.

Geführt von W. Heper. Herr Heper hat die Jugendgruppe vor den Naturentdeckern geleitet.

Jetzt war er wieder mit Kindern unterwegs und konnte so manches Wissenwertes, Interessantes und Spannendes zeigen und erlebbar machen.

 

Auf dem Weg zum "Königsforst" haben wir eine tote Blindschleiche entdeckt. Sie war noch nicht lange tot, da sie noch Muskelreflexe zeigte. Vermutlich wurde sie angefahren.

Sie war nur am Kopf verletzt.

 

In der kommenden Woche finden in dem Bereich Waldarbeiten statt.

Beeindruckt haben wir ein Fahrzeug begutachtet.

Wolfgang konnte uns einiges dazu erklären.

Wir entdecken Spuren verschiedener Tiere:

-  Fraßgänge von Käfern

- "Spechtschmiede" (der Specht "klemmt" einen Fichtenzapfen hinter die Rinde, so erleichtert er sich die Nahrungsaufnahme)

- ein Fuchs hat an einer Baumwurzel gegraben

 

Am Wegesrand konnten wir eine Nacktschnecke beim Fressen beobachten. Ihre Mahlzeit: Ein Fliegenpilz. Einige Kinder wussten: "Das ist nicht so schlimm, nur wenn sie zuviel davon fressen, werden sie beduselt"

 

Ben hat ein eigenartiges Gebilde zwischen dem Adlerfarn entdeckt. Es sah erst aus, wie ein Pilz, doch dann stellte sich heraus, dass es sich um Samen einer Distel handelt.

 

An einem totem Baum konnten wir Zunderschwämme entdecken.

"Badewanne und Handtücher"

 

Hier haben Tiere gebadet.

Wildschweine nutzen dieses Schlammloch zum Körperpflege.

Doch wie und wo "rubbeln" sie sich trocken?

Wir entdecken Malbäume. Diese nutzen sie um ihr Fell daran zu scheuern. Hinter einigen Rindenstücken finden wir noch Borsten der Tiere.

Wir entdecken an einem Nadelbaum "blaues" Harz.

Waren hier "Außerirdische" am Werk???

 

Malte knibbelt ein wenig Harz ab und stellt fest: "Das sieht aus, wie Popel".

 

Unterwegs....

Wolfgang hat für uns ein Spiel vorbereitet.

Erst mit geöffneten Augen und beim zweiten Durchgang mit geschlossenen Augen haben die Kinder einen Parcour bewältigt. An einer gespannten Leine mussten sie sich "entlang tasten". Das war gar nicht so einfach und alle Sinne waren gefordert.

DANKE Wolfgang, für den tollen, erlebnisreichen und wieder einmal ganz anderen Waldnachmittag.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Antje Brandt