Natur Oberbecksen
Natur Oberbecksen

Walderlebnisse am 25.10.13

Im Wald kann man unwahrscheinlich viel erleben...

Das wissen wir nur zu gut ....

...und deshalb waren wir heute mal wieder in einem uns sehr bekannten Waldbereich unterwegs.

Jedes Treffen ist anders und stets gibt es Neues zu entdecken.

 

Dabei waren heute:

Ben, Kjell, Paul, Leonard, Mauritz, Lutz, Linus, Hendrik, Tim, Justus

und Julia, Kerstin, Ines, Mirjam und Antje

 

Zu Beginn haben wir im Treffen ein Thema von der letzten Bachexkursion aufgegriffen, die Kinder konnten uns noch Fragen zum Thema Wespen stellen.

"Ein Blick in die Baumkronen..."

mit dem Spiegelgang

Hier wurden ungewohnte Perspektiven eingefangen und neue Möglichkeiten der Handhabung der Spiegel ausprobiert.

Mit Schlafbrillen auf den Augen haben wir uns zu zweit auf den Weg gemacht den Wald zu erkunden. Die Kinder mussten sich gegenseitig lenken in dem sie sich sie angetippt und besprochen haben.

Einen anschließenden Fühltest haben alle Kinder "bestanden".

Zu "erfühlen" waren :

  • Federn
  • Maulwurferde
  • Moos
  • Fichtenzapfen
  • Laub
  • Zweige
  • Stöcke

Fliegenpilz

 

Er zog unsere ganze Aufmerksamkeit auf sich.

Warum heißt er eigentlich Fliegenpilz?

"Weil er fliegen kann" äußerte ein Kind, da haben wir erst mal nachgeschaut, wo er seine Flügel versteckt hat.

Im Bestimmungsbuch konnten wir dann die Namensgebung nachlesen:

"Der Fliegenpilz hat seinen Namen offenkundig daher, dass man klein geschnittene Stücke vom Pilz in gezuckerte Milch einlegte. Fliegen, die davon naschten, starben."

 

Der Fliegenpilz gilt als Inbegriff des Giftpilzes.

Auf einer naheglegenen Wiese haben wir Maulwurfshügel entdeckt.

Die hochgeworfene Erde eignet sich hervorragend zum Matschen.

Ein bisschen Erde haben wir mit zu unserem Platz genommen und dort sind wir dann kreativ geworden.

Nicht nur für die Kinder ist das ein toller Spaß.

Ein Dankeschön an den fleißigen Maulwurf.

 

Hier Fotos von unseren Kunstwerken:

Entdeckungen und Bestimmungen

 

Uns ist es wichtig den Kindern (neben den "festen Programmpunkten")die Möglichkeit zum eigenen Erforschern der Umgebung zu bieten.

 

Nur so können sie in ihrem eigenen Tempo spannende Entdeckungen machen.

  • Igelstacheln ( wahrscheinlich Überreste einer Greifvogelmahlzeit)
  • Spinnen
  • Marienkäfer
  • und vieles mehr

 

Bei den Bestimmungen werden interessante Gespräche "am Stein" geführt.

Weitere Erlebnisse

Der Rückweg...

 

....die Zeit war wieder mal viel zu kurz .....

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Antje Brandt